Traumlos in Goa (Hörbuch)

Hier kannst du mein Buch “Traumlos in Goa” hören. Ich lese es dir gerne vor.

Hier würde dann der Youtubelink kommen.

Die Aufnahme ist unentgeltlich, doch wenn du möchtest gibt es die Möglichkeit, einem der folgenden Lebenshöfe etwas zu spenden.

Wenn du auf den Link klickst, kommst du zur Homepage vom Lebenshof mit den Spendenangaben. Herzlichen Dank!

  • Bruffhof.ch
  • Kuherde.ch
  • piabuob.ch
Kategorie:

Beschreibung

Traumlos in Goa

schildert die Erlebnisse und Abenteuer der Autorin Anahita Huber und des Fotografierenden D. A. Freitag in Goa, Indien,  in lebendigen Farben. Die Lesenden spüren die Feuchtigkeit der Ausläufer des Monsuns in Arambol, können die Mühen und Freuden der gelegentlichen Unterkunfts- und täglichen Essens-Suche nachvollziehen, und erleben die unterschiedlichsten Begegnungen mit Menschen und Tieren, aufregende Fahrrad-Ausflüge, zwei verschiedene Gurus und ihre Auswirkungen, und einen glimpflich verlaufenen Spitalaufenthalt mit.
Ernst und humorvoll, verzweifelt und zuversichtlich, mal sinnierend, mal ganz im Jetzt geniessend erzählt Anahita von den täglichen freud- und leidvollen Auseinandersetzungen mit einer wilden Natur, mit dem heissfeuchten, oft unberechenbaren  Klima, und mit sich selbst und ihrem Partner, beide auf der gemeinsamen Suche nach dem einfachen SEIN.

Feedbacks

„Dein Buch über Goa habe ich jemandem geborgt, der letzten Jänner dort war und er war sehr begeistert und hat viele Plätze wiedererkannt.“ U.D.

„Liebe Anahita, mit Wonne hab ich dein Buch gelesen. Dabei sind mir viele Erinnerungen an Goa in den Sinn gekommen. Du bist eine gute Erzählerin und einige Erfahrungen haben auch mich tief berührt, wie die Geschichte mit dem Abszess und der Nahtoderfahrung. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung“ U.K.

„Die ganze Familie hat dein Buch gelesen, alle fanden es sehr lebendig, persönlich, du schreibst so authentisch, und gleichzeitig sehr informativ. Tortenschlacht!“ M.M.

„Dein Buch hat mich alles so erleben lassen, als wär ich dort gewesen, nun bin ich nicht mehr traurig, dass ich nicht selbst hinfliegen kann.“ Ch. F., 83J.